London Road – Samantha Young

Faustdaten:

  • Titel: London Road – Geheime Leidenschaft
  • Autorin: Samantha Young
  • Genre: New Adult
  • Reihe oder EB: abgeschlossener zweiter Band der Edinburgh-Reihe
  • Seitenzahl: 502
  • Preis: 9,99€      (*kaufen*)
  • Verlag: Ullstein
  • Perspektive: weiblicher Ich- Erzähler

 

Inhalt:

Johanna Walker ist jung, attraktiv und kann sich vor Verehrern kaum retten. Aber jeder sieht nur ihre Schönheit, niemand kennt ihr Geheimnis. Sie will mit ihrem kleinen Bruder der Armut und der Gewalt in ihrer Familie entfliehen. Daher sucht Johanna einen soliden Mann, gutsituiert und zuverlässig. Stattdessen begegnet sie Cameron McCabe – gutaussehend, arrogant und irgendwie gefährlich. Gefährlich sexy. Er ist der Einzige, der wirklich in ihr Innerstes blicken will. Wird es ihm gelingen, ihre Mauer aus Zweifeln zu überwinden?

(Quelle: ullstein)

 

Cover:

Ich finde die Cover einerseits wirklich schön, aber andererseits etwas zu aufreizend. Das Design an sich finde ich schön, dieses schwarz- weiß mit der bunten Schrift. Das mag ich wirklich gerne.

Was soll ich jetzt noch sagen? Es ist eben ein für das Genre typische Cover, was ich aber trotzdem sofort wiedererkennen würde.

 

Charaktere:

Johanna Walker:

Wer schon Dublin Street (Rezi *hier*) gelesen hat, kennt Jo schon. Ich hatte nicht den besten Eindruck von ihr mitgenommen und nicht erwartet, dass gerade sie ein Buch bekommen würde. (Ja, ich lese keine Klappentexte, wenn ich weiß, dass die Reihe so oder so gut ist.) Franza: Ich lese die auch nicht mehr, wenn ich das Buch eh lesen wollte oder es ein zweiter…. Band einer Reihe ist.

Auf jeden Fall wurde ich sofort eines besseren belehrt als ich das Buch angefangen habe. Wenn es einer nicht leicht hat, dann Jo. Und sie würde auch alles dafür tun, dass ihr kleiner Bruder das in der Zukunft machen kann, was er will und nicht verfrüht arbeiten muss. Das heißt für Jo in diesem Fall zwei Jobs und ein reicher Mann. Und ein reicher Mann heißt, ihr wahres Ich zu verstecken.

Ich finde, das ist schon ganz schön harter Kram. Aber wenn man weiter liest, wird langsam aber sich die wahre Jo herausgekitzelt, und die ist wirklich ein Schatz.

Jo ist warmherzig, liebevoll, kreativ, schlagfertig und eigentlich ziemlich schüchtern. Sie ist eindeutig eine wahre Überraschung, die wie eine Wundertüte nacheinander immer wieder etwas herauskramt, was ihr wirklich viel Tiefe verleiht.

Man kann Jo eigentlich nur lieb haben. Es geht kaum anders.

 

Cameron McCabe:

Cam ist wohl der erste Kerl, der nicht wirklich eine Leiche im Keller hat und mega die Komplexe hegt und pflegt. Er ist einfach Cam.
Offen, lustig, künstlerisch begabt, sportlich und sehr sturköpfig.

Eigentlich kommt er super alleine klar, aber Jo schafft es irgendwie noch einiges mehr aus ihm herauszukitzeln, was ich nie so von Cam erwartet hätte.

Er ist typisch Samantha Young, der beschützende Typ. Aber er ist eben auch Cam, was heißt, dass er eben auch charmant ist und seine Warmherzigkeit nicht offen zeigt, aber sie trotzdem auslebt. Cam weiß, was er tut, und er weiß auch, was er möchte.

Er ist sehr straight und das mag ich an ihm.

Im Gegensatz zu Jo ist er fast unspektakulär, wenn man ihn beschreibt, aber das ist er nicht. Er hat auch viele Facetten und gleicht Jo so unfassbar wunderschön aus.

 

Handlung und Gefühle:

Dieses Buch war genial. Es passiert unfassbar viel daran und die Charakterentwicklung von Jo ist so akut, dass man am Ende wirklich vor einer anderen Protagonistin steht.

Cam versucht die ganze Geschichte lang die wirkliche Jo hervorzukitzeln, auch wenn sich diese weigert und sträubt. Cam macht einfach weiter und weiter und flößt ihr Selbstbewusstsein ein. Trotz aller Rückfälle.

Das Buch hat mich gefühlsmäßig auch echt mitgenommen und ich habe wirklich mit allen mitgelitten und mich aber mindestens genauso sehr mit ihnen mitgefreut.

Auch Braden und Joss haben ihren Anteil daran, dass man lachen kann. Aber der meiste Teil geht wohl auf das Konto von Cam und Jos Schlagabtausch und Stichellein.

London Road spricht auch sehr persönliche und schwierige Themen an, die durch Jos Situation zur Sprache kommen. Durch diese Themen hat man einiges an Überraschungseffekten und auch ganz viele Handlungen, die zustande kommen.

Es geht auch um Familie und das seine blutsverwandte Familie manchmal eben eher negativ auf einen wirkt und man sich auf eine neue, ausgesuchte Familie einlassen muss. Einfach weil es einem dann besser geht.

Das Buch hat wirklich was mit Öffnen und sich nicht mehr verstecken zu tun. Und ich denke, dass es viele wertvolle Dinge enthält, die man sich einfach mal zu Herzen nehmen sollte.

 

Besonderes:

Ich würde jetzt gerne sagen: die Themen.

Und das ist auch richtig, aber eigentlich ist es die Atmosphäre, die man schon aus Band 1 kennt und die einen völlig verzaubert.

 

DiesDasJenes:

Lest vorher Dublin Street, die Rezi dazu findet ihr *hier*, weil auch diese Reihe eine zeitliche Abfolge hat und ihr euch sicher nicht spoilern wollt!

 

Fazit:

London Road ist eine besondere Geschichte in der es nicht nur um Liebe geht, sondern um so viel mehr.

Es geht um Familie, sich selbst verwirklichen, Vertrauen, Kunst und Verantwortung.

Cam und Jo haben etwas an sich, was einen wirklich in ihren Bann zieht. Außerdem hat das Buch sowohl eine wunderbare Atmosphäre, als auch Humor.

Ich bin ein wirklich großer Fan der Edinburgh-Reihe und von Samantha Young.

Lasst euch einfach auch verzaubern und genießt es, alle Leute aus Dublin Street wiederzusehen!

Image318Image318Image318Image318

 

Schottische Grüße,

Lulu

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s