Dämonentochter 1 – Jennifer L. Armentrout

Faustdaten:

  • Titel: Dämonentochter – Verbotener Kuss
  • Originaltitel: Half Blood
  • Autorin: Jennifer L. Armentrout
  • Genre: Fantasy
  • Reihe oder EB: erster Band der Dämonentochter- Reihe
  • Seitenzahl: 446
  • Preis: 9,99€  (*kaufen*)
  • Verlag: cbt
  • Perspektive: weibliche Ich- Perspektive

 

Inhalt:

Zwischen Göttern und Sterblichen gibt es die Eine, die kämpfen wird Alex‘ Mutter wurde von Dämonen verwandelt und macht nun Jagd auf Menschen. Einzig Alex kann sie aufhalten. Doch sie ist noch keine voll ausgebildete Dämonenjägerin. Als Alex‘ Mutter einen Freund ihrer Tochter entführt, bleibt Alex keine Wahl. Sie zieht in einen Kampf auf Leben und Tod, und stellt sich allein ihrer größten Angst.

(Quelle: lovelybooks )

Lulu: Dieser Klappentext ist der, den ich auch hinten auf dem Buch finde.

 

Cover:

Ich finde dieses Cover düster und dabei ziemlich hübsch. Ich hab zwar noch nicht mal ansatzweise herausgefunden, was das Cover mit der Geschichte zu tun hat, aber das ist ja vom Prinzip her ziiiiiemlich egal. Es ist hübsch. Auf eine schräge Art und Weise. Ende.

Und ein bisschen empfindlich. Das ist es auch. Weil es schwarz ist und glänzt. Da kann es gut sein, dass es dadurch ein bisschen empfindlich wird. Aber das sollte niemanden abhalten können.

 

Charaktere:

Alex:

Ich wusste damals zu Beginn nicht so Recht, was ich mit ihr anfangen sollte. Aber das lag wohl eher daran, dass ich nicht ganz durchblickt hatte, um was es wirklich geht.

Alex ist eine unfassbar kampfbereite und schlaue Protagonistin. Wenn jemand behauptet sie könne etwas nicht, macht sie es erst Recht. Franza: Oh ja. Sie liebt Herausvorderungen. Egal, was man ihr vorwirft, Alex hat eine Konter im Petto. Sie weiß auf alles zurückzuschlagen und das finde ich ziemlich lustig.

Man braucht gar nicht versuchen ihr Dinge zu verbieten… denn auch dann macht sie es erst Recht. Stur und eigenwillig, passt glaube ich auf niemanden so gut wie auf sie.

Außerdem neigt sie dazu Mist zu bauen. Ständig und immer und egal wo. Alex zieht es einfach an, weil man sie eben sehr leicht herausfordern kann und sie sich niemals irgendwas gefallen lässt.

Doch meistens sind ihre Aktionen ziemlich lustig, weil sie vermutlich alles irgendwo mit Humor nimmt oder wenigstens mit Sarkasmus antwortet.
Alex ist an sich nicht ganz einfach, weil man nie wissen kann, auf was für Ideen sie jetzt schon wieder kommt. Aber eins kann ich versprechen: Wenn sie jemanden liebt, kämpft sie für diejenigen. Gnadenlos und eben ganz Alex. Sie ist loyal und sie begibt sich ohne zu Zögern in Gefahr. Es ist manchmal so, als könnte sie nicht anders.

Aber das macht sie aus und ich konnte wegen ihrer eigensinnigen Art gar nicht anders, als sie zu lieben.

Aiden:

Tja…ich kann stolz von mir behaupten, dass ich ihn gleichermaßen hasse, wie liebe.

Aber eigentlich ist er ziemlich cool. Aiden ist ein stolzer Mann, der aber einen seeeeehr weichen Kern hat und vermutlich etwas verbittert rüber kommt. Wenn aber Alex dazu kommt, kann Aiden auch Spaß haben.

Nur nimmt er eben alles,  und ich meine alles, sehr, sehr, sehr ernst. Gebt ihm Aufgabe und er wird gewissenhaft dafür sorgen, dass sie korrekt erledigt wird. Franza: Das stimmt. Man kann sich auf ihn verlassen.

Andererseits hat er so seine Dämonen, die ihn oftmals pisacken und ihn vielleicht dazu gemacht haben. Doch man kann guten Gewissens von Aiden behaupten, dass er ein schöner Charakter mit verdammt guten Aussehen und coolen Begabungen ist.

Caleb:

Caleb ist der beste Freund von Alex und hat genauso viel Schwachsinn im Kopf wie sie. Die beiden gehen gnadenlos durch dick und dünn und stärken sich gegenseitig den Rücken.
Außerdem würden sie den anderen niemals verraten und ehrlich gesagt, sind sie einfach das perfekte Beispiel für beste Freunde.

Caleb hat einen wirklich lustigen Humor und ich mochte auch seine Art, Alex zu beschützen. Außerdem ist er wohl der einzige auf den sie irgendwie hören würde. Vielleicht. Franza: Caleb ist echt ein Freund mit dem man Pferde stehlen könnte.

 

Handlung und Gefühle:

Wenn man das Buch anfängt, hat man einen Plan von so ziemlich gar nichts. Man weiß nicht, wer Feind und Freund ist und auch eigentlich nicht so Recht was da gerade abgeht. Manches davon vergeht. Manches eher nicht.

Mit diesem Buch kann man ziemlich Spaß haben, weil Alex einfach eine Art an sich hat, die einen Leser dazu bringt sich schlapp zu lachen. Aber man muss auch manchmal ziemlich ernst sein und man kann sich wahnsinnig und extrem heftig ärgern. Was ich auch getan habe.

Aber was dieses Buch fast noch besser kann als einen ärgern, ist einen in die Irre zu führen. Ich habe, glaube ich, noch nie so heftig mit meinen Sympathien geschwankt, wie bei dieser Reihe. Außerdem habe ich noch niiiiie so viele Leute auf einmal falsch eingeschätzt! Das werdet ihr nicht in Band eins spitz kriegen… aber irgendwann auf jeden Fall.

Tatsächlich gibt es aber noch etwas, was dieses Buch vielleicht sogar am aller, allerbesten kann und das sind Kampfszenen. Hier wird gekämpft. Oft. Heftig. Brutal.

Und ich liebe es. Vor Allem weil keine Schusswaffen benutzt werden, sondern eher ganz klassisches wie Schwert, Dolch und Messer. Bin ich ein riiiiesen Fan von und für alle Liebhaber von guten Kampfszenen ist hier eindeutig, was dabei.

Zudem ist das Buch, gerade zum Ende hin, ziemlich spannend, und als ich es gelesen habe, saß ich am Ende mit offenen Mund da, weil ich nicht ganz damit klar kam, was da gerade passiert ist.

Zaubert fand ich auch einen ziemlich nervigen Charakter und seine sehr arrogante Art und Weise. Er hält einiges an Überraschungen bereit und… naja…. Man könnte jetzt behaupte, dass ihn das sympathisch macht, aber das wäre glatt gelogen.

Lasst euch einfach in diese etwas seltsame, aber wunderbare Welt mitnehmen und genießt die Schlagabtäusche aller Art.

 

Besonderheiten:

Ich will mich nicht zu weit aus dem Fenster lehnen… aber ich vermute, dass das eines der wenigen Bücher von JLA ist, dass nicht so krass gehypt wurde und nicht jeder gelesen hat.

Für alle JLA-Fans ist es eine absolute Empfehlung und für alle anderen natürlich auch.

 

DiesDasJenes:

Hier ist die Reihenfolge der Dämonentochter- Reihe:

  1. Dämonentochter – Verbotener Kuss
  2. Dämonentochter – Verlockende Angst
  3. Dämonentochter – Verführerische Nähe
  4. Dämonentochter – Verwunschene Liebe
  5. Dämonentochter – Verzaubertes Schicksal (12-09-16)

 

Fazit:

Dämonentochter ist ein absolut genial gelungener Auftakt der Dämonentochter- Reihe. Die nächsten Bände sind um einiges vielversprechender, aber dieser erste Teil hat trotzdem viel Witz, Action und Dinge, die ihn liebenswert machen.

Er führt wunderbar in diese verwunsche Welt in der seltsamen Kombination Dämonen und Götter ein. Für alle Götter-, Dämonenliebhaber oder auch JLA- Fans absolut lesenswert.

Ich kennen kein Buch, das mich so krass einige Personen hassen ließ. Wenn ich jetzt aber in meinem Kopf zu Band 4 vorspule… fühle ich mich einfach nur ganz wunderbar und extrem elegant hinters Licht geführt.

Es ist ein wunderbares Buch, was euch vielleicht dazu nötigen wird auch die nächsten genialen Bände zu lesen. Was es aber auf jeden Fall tun wird, ist euch in eine andere und schon ziemliche alte und ein bisschen zurückgebliebene Welt zu führen, die voller Drama, Humor und Action steckt.

 

Image318Image318Image318Image318

 

Göttliche Grüße,

Lulu

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s