Angelfall – Susan Ee

Faustdaten:

  • Titel: Angelfall – Nacht ohne Morgen
  • Originaltitel: Angelfall
  • Autor: Susan Ee
  • Genre: Dystopie
  • Reihe oder EB: erster Band der Angelfall-Triologie
  • Seitenzahl: 399 mit Danksagung
  • Preis: 9,99€
  • Verlag: heyne
  • Perspektive: weibliche Ich- Perspektive

 

Inhalt:

Die Engel sind auf die Erde gekommen, doch sie haben nicht Frieden und Freude, sondern Elend und Zerstörung mit sich gebracht: Weltweit liegen die Städte in Trümmern, und die Menschen trauen sich vor Angst kaum noch auf die Straße. Als eine Gruppe Engel die kleine Schwester der toughen und furchtlosen Penryn entführt, haben sie sich jedoch mit der Falschen angelegt. Penryn zieht los zum Hauptquartier der Engel, um ihre Schwester zu befreien. Aber dafür braucht sie Hilfe – und die kommt ausgerechnet von Raffe, einem flügellosen Engel …

(Quelle: heyne )

 

Cover:

Ich muss ehrlich zugeben, dass ich das Cover liebe. Die Flügel sind ein Traum und diese Stadt im Hintergrund ist einfach nur – WOW. Außerdem: Guckt euch diesen Himmel an! Er ist wunderschön. Ich kann nicht mal mehr dazu sagen, aber ich will auch nicht.

 

Charaktere:

Penryn:

Sie ist eine Kriegerin.

Penryn hat schon viel in ihrem Leben verloren. Und dabei ist etwas in ihr immer mehr und mehr gewachsen: Ihr Mut. Sie ist eine der mutigsten Protagonisten, die ich kenne. Wenn sie muss, dann zieht sie Sachen knallhart durch. Und das ziemlich erbarmungslos, womit wir bei ihrer nächsten Eigenschaft wären.

Penryn ist tough, wie sonst etwas. Und dabei unsagbar pfiffig. Sie erkennt jegliche Anzeichen für bestimmte Dinge und weiß mehr als nur genau, wie sie in dieser postapokalyptischen Welt zurecht kommt. In gewisser Weise hat sie sich ihrer Welt perfekt angepasst und das soweit, dass sie dabei sogar für ihre Familie sorgen konnte.

Soweit, dass sie alleine alles dafür tun würde ihre kleine Schwester zu retten, die vom Leben gezeichnet wurde. Man kann nicht ausdrücken, wie erstaunlich es ist, dass sie das wagt und nicht aufgibt.

Und und und – ganz wichtig: Das Mädchen hat Humor. Richtig guten Humor. Und das in einer Welt, die nicht mehr viel Humor hat.

Außerdem ist sie eine wirklich passable Kämpferin. Sie kann kämpfen und was am allerwichtigsten in Penryns Fall ist: Sie vertraut sich selbst und ihren Instinkten am meisten. Naja, wenn man jetzt mal außen vor lässt, dass ihr Vertrauensmangel sie häufig in Gefahr bringt.

Aber man kann ihr nicht vorhalten, dass sie niemanden vertraut. So Stichwort: Apokalyptische Welt und Bündnis mit dem Feind. Was uns zu Rafe bringt…

Rafe:

Hach, Rafe. Wie habe ich ihn seit seinem ersten Auftreten geliebt! Und das ist mein voller Ernst. Er ist ein Engel. Ich bin ein absoluter Fan von Engeln! (Wenn man von diesen bösartigen hier absieht…)

Rafe hat keine Ahnung von dieser Welt auf dem Boden. Und dementsprechend benimmt er sich auch! Ihr dürft euch jetzt vorstellen, wie amüsant, aber auch schmerzhaft das wohl aussah, als er keine andere Wahl mehr hatte.

Keine Wahl hin oder her… Im Endeffekt hätte er nicht, das tun müssen, was er getan hat. Und das macht ihn zu einem wirklichen Engel im positiven Sinne. Denn er ist ein Beschützer. Einer, der sehr unauffällig beschützt. Es ist so als würde er sich dagegen wehren, aber er könnte im Endeffekt doch nicht anders, als es zu tun.

Rafe hat es wirklich nicht leicht. Seine Situation ist schei*e. Und er dürfte sich auch mehr als schei*e fühlen. Aber er beißt sich durch, weil er ein Kämpfer ist… Ein verflucht guter, um ehrlich zu sein. Er weiß, was er tut. Er weiß, wie man kämpft. Er weiß, wie man spielt und pokert.

Er ist genial, wegen all den kleinen Dingen, die er tut von denen man überrascht ist, wie sonst etwas.

 

Handlung und Gefühle:

Ich glaube, ich bin die gesamte Palette durchgegangen und habe sie durch eine unerwartete erweitert: Ekel. Ja, das lass ich jetzt mal so stehen.

Die Welt, in der diese geniale Geschichte spielt, ist ein einziger Krieg. Die Atmosphäre ist dementsprechend aufgeladen, um es nett auszudrücken. Aber im Endeffekt ist genau diese Atmosphäre das Geniale. Sie ist gefährlich. Denn dort, wo es spielt ist es auch verflucht gefährlich.

Es ist ein brutales Buch, das sollte man nicht unterschätzen. Aber es ist schon ziemlich cool, was Susan Ee da alles auspackt und einem vor die Nase setzt. Das ganze Buch steht unter Hochspannung. Es herrscht Dauergefahr und daher war ich auch permanent unter Spannung. Ich hatte nicht unbedingt Angst um meine beiden einzigen Protagonisten, aber ich war gespannt, was als nächstes passiert.

Ich bin ziemlich schnell durch die Seiten geflogen, was daran lag, dass ich nicht anders konnte als weiterzulesen. Weil Penryn und Rafe nahezu immer in Bewegung sind, ist es die Geschichte auch. Überall lauert irgendeine Gefahr, die sie sich stellen müssen.

Und die sie auf eine schräge Art und Weise zu einem Team werden lässt. Ein Team, dass es nicht so mit Vertauen hat… aber immer besser und besser wird. Sie laufen irgendwie zu Höchstformen auf und passen dabei auch aufeinander auf.

Der Plottwist, der langsam in die Geschichte eingeflochten wurde, war für mich eine echt ekelerregende Überraschung. Es war eine ziemlich gute, aber trotzdem… naja ein bisschen fragwürdig, wie jemand auf so etwas kommen kann. Aber das hat nicht meine Begeisterung, Erschütterung oder Euphorie gehemmt. Um ehrlich zu sein hat der Plottwist erst alles wirklich zusammengesetzt und das auf eine Art und Weise, auf die ich nie gekommen wäre.

Man fängt als Leser sehr klein ein. Sozusagen mit eingeschränkter Sicht, weil man ja nur Penryns Erinnerungen und Erfahrungen hat. Aber die erweitern sich, erweitern sich und erweitern sich. Und somit auch die eigenen. Das ist zwar etwas, was in nahezu jedem Buch geschieht, aber hier war es gekonnt dazu eingesetzt den Leser zu überraschen.

Und ich habe es geliiiiebt.

 

Besonderheiten:

Diese Idee… Engel als Zerstörer der Welt ist das komplette Gegenteil von allen Ideen rund um Engel, die ich bisher Kennenlernen durfte. Zwar lässt sie die Engel nicht gut dastehen, aber sie ist trotzdem etwas ziiiemlich episches.

 

 

DiesDasJenes:

Der zweite Band, den ich kaum erwarten kann, erscheint am 09.01.17 unter dem Titel: Angelfall – Tage der Dunkelheit.

Außerdem gab es dieses Buch auch schon einmal als Hardcover unter dem Titel: Angelfall – Fürchtet euch nicht. Aber in dieser Ausgabe gibt es nur den ersten Band.

 

Fazit:

Ich bin unfassbar froh, dass ich dieses epische Buch gelesen habe. Eigentlich ist so etwas nicht mein Fall, aber ich wurde überzeugt…

Es ist ein Meisterwerk, was man lesen muss, wenn man auch nur einmal gedacht hat: Das klingt ganz gut. Lest es einfach und seid wahnsinnig froh es gelesen zu haben! 🙂

Angelfall ist eine neue Idee, etwas was so noch nicht gibt. Dazu kommt, dass die Protagonisten jetzt schon einfach nur genial sind und ich mir zu 100% sicher bin, dass noch sehr viel mehr in ihnen steckt.

Dieses Buch ist der Auftakt zu einer Reihe, die noch besser werden wird… hoffentlich. Nach diesem ersten Teil bin ich einfach nur neugierig, wie der zweite Band aussehen wird. Bei so einem starken ersten Teil mit so vielen offenen Fragen am Ende, kann man sich nur auf den zweiten Teil freuen.

Stürzt Euch in Angefall… es wird Euch auffangen! ❤ 

 

Engelhafte Grüße,

Lulu

Advertisements

2 Gedanken zu “Angelfall – Susan Ee

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s